G&G Hausstrecke vom 27.08.2011 bis zum 29.08.2011

Auf dieser Seite berichte ich von etwas komplett Verrücktem: Der G&G-Hausstrecke.

Meine guten Bekannten von G&G-Tours, die ich von meinen Dolo-Touren kenne, haben diese Hausstrecke für "Super-Sportler und Knöllchensammler" in's Leben gerufen.

Sie geht normalerweise von Dillingen aus über das Tannheimer Tal, das Hahntennjoch, das Ötztal, das Timmelsjoch und den Jaufenpaß das Penser-Joch hoch, oben gibt es den obligatorischen Cappuccino und dann geht es denselben Weg retour. Das sind mal eben 780 km!

Bild Dieses Jahr wollte ich unbedingt mal mitfahren, also bin ich am 27.08.2011, nach gründlichem Check der Wetterlage in der Zielgegend, mit meiner Triple auf dem Anhänger nach Dillingen gefahren. Nach Entern meiner Unterkunft traf ich mich mit den Anderen und wir sind erst mal auf eine Harley-Party gefahren. War echt witzig...

Am nächsten Tag, dem 28.08.2011, trafen sich also die Verrückten morgens um 05:30 Uhr an einer offenen Tankstelle in Dillingen, um die Tanks der Motorräder zu füllen und "Hallo" zu sagen. Neun Motorräder waren es, hinzu kam eine Sozia, die im Nachbarort abgeholt wurde.

Da mein Tourenhelm zu diesem Zeitpunkt defekt war und das Ersatzteil einfach nicht kommen wollte, mußte ich mit meinem Rennstreckenhelm mit getöntem Visier fahren. Hmmm, getöntes Visier Ende August um 05:30 Uhr? Richtig: Es war stockfinster und ich sah so gut wie gar nichts! Ich mußte mich am Rücklicht meines Vordermannes orientieren. Blöde Idee... Hinzu kam, daß es lausig kalt war; gefühlt zwei/drei Grad. Smiley

Leider machte mir meine Triple keine sonderlich große Freude: Sie hatte ein Standgas von ca. 3000rpm, womit Motorbremse komplett ausfiel und ich die Fuhre immer zusammenbremsen mußte. Ich konnte damit fahren, aber richtig Spaß machte es nicht...

Irgendwo auf dem Weg in's Tannheimer Tal ging dann auch endlich der Osram auf und es wurde merklich heller und auch wärmer! (Und ich sah auch endlich was...) Beim ersten Tankstop in Weissenbach am Lech in Österreich war es dann endgültig hell und recht warm.

Bild  Bild  Bild

Also weiter zum Hahntennjoch. Leider lag dieses in dichtem Nebel und es wurde auch wieder empfindlich kalt. Thomas als Brillenträger hat dann eine Kurve übersehen und seine 990'er KTM SuMo in den Fels gerammt. Zum seinem Glück war da Fels und kein Abhang!!!!

Bild  Bild

Nach einer notdürftigen Reparatur (wir haben sogar das Abblendlicht wieder in Gang bekommen) ist Thomas dann zurück nach Dillingen gefahren. Wir anderen, jetzt bloß noch acht Maschinen und eine Sozia, sind weiter über Imst in's Ötztal gefahren. Überall machten uns Schilder nervös, auf denen irgendetwas von Sperrung des Ötztals in Sölden zu lesen war, aber wir bekamen nicht heraus, was wirklich los war....

Beim nächsten Tankstop im Ötztal haben wir nachgefragt und die Auskunft erhalten, daß der sog. "Ötztal-Fahrrad-Marathon" just an diesem Tag stattfand! Smiley Ab 11 Uhr wäre das Timmelsjoch komplett gesperrt! Kurzer Blick auf die Uhr; das ist zu schaffen! Also zügig weiter.

An dieser Stelle darf ich kurz einwerfen, daß jeder der Beteiligten genau über die zu fahrende Strecke Bescheid wußte und an jeder Abbiegung trotzdem gewartet wurde. Dazwischen gab es nur eine Regel: "Es gibt keine Regeln!" Nur so ist gewährleistet, daß jeder maximalen Spaß hat und nicht von einem langsameren Fahrer aufgehalten wird. Denn diese Hausstrecke wird nur zu einem einzigen Zweck gefahren: Spaß Smiley

Am Ende des Timmelsjoch's, im Kreisverkehr in St. Leonhard im Passeier Tal, erfuhren wir jedoch, daß die geplante Strecke über den Jaufenpaß eben wegen dieses Fahrrad-Marathon's ebenfalls komplett gesperrt war und es nur zwei Möglichkeiten gäbe: Zurück über's Timmelsjoch oder weiter nach Süden Richtung Meran.

Leider warteten wir auf zwei Fahrer vergebens, wir erfuhren nach einem kurzen Telefonat, daß die beiden oben auf dem Timmelsjoch standen und das Radrennen in vollem Gang sei! Vor drei/vier Stunden gäbe es keine Chance, weiterzufahren...

Also sind wir nach kurzem Beratschlagen (und ungeduldigem Gedrängel der Carabinieri) jetzt nur noch mit sechs Maschinen und einer Sozia Richtung Meran gefahren.... Smiley

Kurz vor Meran fanden wir dann eine Strecke Richtung Bozen und am Ortseingang von Bozen sind wir in's Sarntal abgebogen und dann doch noch dazu gekommen, über das Penser-Joch zu fahren!

Bild Ab da sind wir aber nicht zum Jaufenpaß (weil gesperrt), sondern über Sterzing über die Brennerstraße Richtung Insbruck gefahren. (Öde Strecke; immerhin war es zu diesem Zeitpunkt richtig warm; ca. 25C hatten wir.) Zurück in Österreich haben wir erstmal eine längere Pause mit warmem Essen gemacht, weil wir bis dato nichts essen konnten!

Die genaue Strecke weiß ich nicht mehr, aber es ging über Kochel am See *) und diverse kleinere Straßen (Sumsi kennt sich dort sehr gut aus) zurück nach Dillingen und wir saßen um kurz nach 19 Uhr beim ersten Weizen im Venezia!!

*) Ich kann nicht verstehen, warum Autos dort fahren dürfen, so eine schöne Strecke und dann zugeparkt von Blechkisten! Wie ich erfahren habe, ist es tatsächlich genau andersherum: Wir Motorradfahrer dürfen dort nicht längs, allerdings in der anderen Richtung! Die spinnen, die....

Am nächsten Tag, dem 29.08.2011, bin ich dann nach einem guten Frühstück wieder mit der Triple auf dem Anhänger nach Hause.


Ja, das war der Bericht zu dieser Tour. Die Gesamtstrecke war ca. 730 km an einem einzigen Tag ohne An- und Abreise! (Kilometerstände notiert  Smiley )

Fazit: Es war zwar mega-anstrengend, aber wir hatten mächtig viel Spaß, dazu bestes Wetter (bis auf früh morgens und auf dem Hahntennjoch). Wenn man die Ausfälle nicht zählt, war es ein extrem lohnenswertes Unterfangen und ich komme garantiert wieder!!!! Smiley

Zurück

Trennlinie

eMail an mich..... eMail

Zuletzt bearbeitet: 03.08.2012  bt

Valid HTML